Der „Saftladen“ ist ein Angebot, dass sich insbesondere an alkoholkranke und sozial benachteiligte Menschen ab dem 27. Lebensjahr (auch jüngere Menschen) wendet, die auf Grund ihrer spezifischen Hemmnisse für weiterführende Hilfen zum aktuellen Zeitpunkt nicht bzw. nur schwer erreichbar sind.
Hier findet man Hilfe und Ablenkung über Selbsthilfegruppen hinaus um Abstinenzlern durch viele Aktivitäten sozialpädagogische Betreuung zu geben und der Isolation entgegenwirken.

0 Promille – 100 Prozent Leben!

Der Saftladen ist eine Anlauf- und Begegnungsstätte, die sich an Menschen richtet, die abstinent leben wollen.

Leben tanken heißt Saft laden!

Nach diesem Motto ist jeder Willkommen, der Abwechslung im Alltag sucht oder dem Tag eine sinnvolle Struktur geben möchte. Alle Personen ab dem 27. Lebensjahr können in alkoholfreier und gemütlicher Atmosphäre verschiedene Angebote wahrnehmen.

MenschSein stärken!

Unser Anliegen

Die sozialpädagogische Arbeit vor Ort hilft den BesucherInnen lösungs- und ressourceorientiert ihre individuellen sozialen Problemlagen zu bearbeiten und Hilfen in Anspruch zu nehmen. Zudem werden vorhandene Kompetenzen gefördert. Über den Erwerb der Feinmotorik und Konzentration können mögliche suchtbedingte soziale Defizite minimiert werden. Die Persönlichkeit der BesucherInnen wird ebenso, wie die angestrebte Abstinenz, stabilisiert und mithilfe der Motivationsarbeit gesichert. Damit rücken die Besucher ein Stück näher an den Arbeitsmarkt.

Der Projektträger – Internationaler Bund

Der Internationale Bund (IB) ist mit seinen fast 14.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Einrichtungen an 300 Orten einer der großen Dienstleister der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit in Deutschland. Die IB Mitte gGmbH für Bildung und soziale Dienste (IB Mitte gGmbH) ist eine gemeinnützige Tochtergesellschaft des eingetragenen Vereins und beschäftigt in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fast 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.